Es gibt kein Mangel an Mythen, wenn es sich um ölige Haut handelt. Lesen Sie diese Fakten, um Ihr Wissen zu verstärken, wie man eine ölige Haut tatsächlich unter Kontrolle bekommt.

Mythus 1: Man kann die ölige Haut beeinflussen, indem man die Haut mit starken, trockenen Wirkstoffen, wie Alkohol, einreibt.
FALSCH! Wenn die ölige Haut durch Alkohol zu stark ausgetrocknet wird, neigt sie zur Überproduktion von Sebum.

Mythus 2: Sonnenschutzcreme erhöhen die Fettproduktion
FALSCH! Sprechen Sie mit Ihrer professionellen Hauttherapeutin über neue Inhaltsstoffe, die keine Poren verstopfen. Verwenden Sie Produkte, die öl-absorbierende Mikroschutzschwämmchen enthalten, und Ihnen den höchsten Sonnenschutz gewährleisten.

Mythus 3: Etwas Sonnenlicht ist ideal um Ihre Haut auszutrocknen.
FALSCH! Sonnenlicht ist nie gut für die Haut. Es scheint so, als ob die Sonne nur vorrübergehend einen Trocknungseffekt liefert, jedoch helfen die Talgdrüsen den  verlorenen Talg zu ersetzen. Das ergibt öligere Haut als zuvor.

Mythus 4: Es gibt nichts, was getan werden kann, um eine ölige Haut zu kontrollieren.
FALSCH! Geben Sie nicht auf! Ein öliger Hautzustand ist genauso kontrollierbar wie jeder Andere. Sprechen Sie mit einer professionellen Hauttherapeutin, die Ihre Haut analysiert, diagnostiziert und Ihnen einen personalisierten Hautpflegeplan erstellt.


aknealterndetrockenheitölige hautsensibilisiertrasierenhauttongesunde hautteen aknetreatments