Das Leben heute ist voller Ironie. Wir halten wir unsern Atem frisch, mit Bonbons, die auf der Zunge zergehen, deodorieren Teile unseres Körpers und wehren uns mit antibakteriellen Gelen gegen Keime. Jedoch – und hier ist die Ironie – viele von uns gehen mit unreiner Haut durch die Welt. Wirklich schmutzig.

Was passiert, wenn die Haut gereinigt wird?
Wenn Sie ein Reinigungsprodukt anwenden, benutzen Sie hauptsächlich einen gelbasierten, schaumigen oder milchigen Reiniger. Während des ersten Reinigungsprozesses emulgieren Tenside die Fette oder Lipidrückstände sowie Talg, Make-up, Umweltkohlenwasserstoffe, so dass sie sich im Spülwasser auflösen. Unterdessen löst der wasserbasierte Anteil des Reinigers den wasserlöslichen Schmutz auf, nämlich den Schweiß und die Umweltschadstoffe.

In Anbetracht der Menge an Verschmutzungen, die sich möglicherweise auf der Haut sammeln, wird diese erste Reinigung oberflächliche Ablagerungen entfernen und ist natürlich nicht ausreichend für eine gründliche Reinigung. Aber es nicht angebracht, zu Porenreinigungsstreifen zu greifen. Eine einfache Doppelreinigung wird Ihre Haut gründlich von Fett und Schmutz beseitigen.

Der einzige Haken: Wenn Sie die Doppelreinigung nur mit einem wasserbasierten Reiniger anwenden, können noch einige öllösliche Substanzen übrigbleiben – vor allem bei der Reinigung von öliger Haut. Aber falls Sie die Doppelreinigung zuerst mit einem ölbasierenden Vorreiniger durchführen, erhalten Sie bessere Ergebnisse.

Warum mit Öl reinigen?
In der Chemie wird gesagt, dass Gleiches sich in Gleichem löst. Reiniger, die mit pflanzlichen Ölen (Borretschsamenöl, Kukuinussöl, Aprikosenkernöl, etc.) formuliert werden, können die Schichten der ölhaltigen Ablagerungen besser von der Haut ablösen; die Ölmoleküle binden sich aneinander, im Gegensatz zu Wassermolekülen in Reinigungsprodukten, die nicht ölbasiert sind. Diese Öle emulgieren dann mit der Zugabe von Wasser zum Einkapseln und Entfernen der eingefangenen Ablagerungen, so dass der zweite Reiniger noch tiefer als vorher eindringen kann – ohne dass sich die Haut trocken oder beschädigt anfühlt.


aknehautalterungtrockenheitöligkeitsensibilitätrasurhauttonhautgesundheitjugendaknebehandlungen